Glaubensweg – Spurensuche

November 2017

Theresa, 24 Jahre

Ich komme zum Glaubensweg, weil ich dort das finde, was ich gesucht habe. Nach ein paar mal Kommen habe ich gemerkt, wie der Lobpreis und die Impulse meine Seele nähren. Ich komme, weil ich dort so sein darf, wie ich bin und weil ich dort Gemeinschaft und Freundschaft erleben darf.

Martin, 22 Jahre

Beim Glaubensweg kann ich Gott begegnen. Besonders wenn wir gemeinsam Lobpreis machen, also gemeinsam mit Musik Gott laut preisen, kann ich mich wirklich tief freuen. "Die Freude am Herrn ist meine Stärke" - manchmal muss ich dann richtig schmunzeln.

Ich finde es einfach schön mich mit jungen Leuten zu treffen und auszutauschen, die den Glauben an Jesus Christus teilen. Es ist wichtig zu sehen wie Andere mit ihrem Glauben umgehen - das stärkt den eigenen Glauben und man denkt vielleicht noch einmal anders darüber nach.

Lisa, 27 Jahre

Mit dem Glaubensweg hat für mich auch ein Weg der Freude am Herrn begonnen. Dort begegne ich Jesus und genieße seine Gegenwart. Ich denke Jesus freut sich sehr, dass die jungen Erwachsenen Ihm Zeit und Gebete schenken. Wenn wir vor dem Allerheiligsten knien ist es ganz still, weil jeder so andächtig betet. Später beim Austausch und gemeinsamen zusammensitzen kann es dann schon mal laut und lustig werden. Der Abend bietet der Seele so viele Facetten: Im Lobpreis kann ich durch die Musik meine Liebe für den Herrn ausdrücken und Ihm für seine Treue danken. In der besinnlichen Andacht kann ich Jesus mein ganzes Herz ausschütten und im Gespräch mit den anderen begegnet mir immer viel Wohlwollen. Da heißt es dann manchmal: Ich bete für Dich. Wir sind eben gemeinsam im Glauben unterwegs und teilen dabei sowohl unser Vertrauen, dass Gott immer bei uns ist als auch die Sehnsucht Ihn immer besser kennen zu lernen. Dabei helfen die Impulse von Pfarrer Wittal - da lernt man immer etwas dazu oder bekommt ein neues Verständnis für eine Stelle aus der Bibel. Mir ist aufgefallen, dass ich jedes Mal mit einem Lächeln nach Hause fahre.